Anmelde- und Anfrageliste für Interessent*innen am Grundeinkommen für alle

"Ich bin ein real existierender Mensch mit derzeitigem Lebensmittelpunkt in Deutschland und würde am liebsten früher als später als "Proband*in" bei Grundeinkommen für alle mitmachen."

das heißt, "ich würde das "Taschengeld für jeden"/"Grundeinkommen für alle" auf dem real erwirtschafteten und fair durch alle Proband*innen geteilten Niveau annehmen.



HIER können wir eine "Anmeldeliste" der "bedingungslosen und dem Initiatorenkreis nicht zwangsläufig zuvor bekannten Empfänger*innen des "Grundeinkommen für alle" beginnen:


a) schreibt (anonym) in die Kommentare, wenn Ihr in die Kreise der Proband*innen aufgenommen werden wollt- gern inkl. einer (anonymen) Kontaktierungsmöglichkeit.

a*) mitteilen könnt Ihr auch, wenn Ihr (bei uns) NICHT aufgenommen werden wollt, sondern nur ein "richtiges" (und auskömmliches) BGE "von einer Regierung" erhalten wollt
ebenso könnt Ihr schreiben, AB WELCHER HÖHE das Taschengeld: "Grundeinkommen für alle" für Euch interessant wäre, so dass Ihr als Proband*innen (mit Bankverbindung) einsteigen würdet.

b) schreibt gern dazu, ob und wenn ja welche Probleme Euch aus dem Bezug von unterschiedlichen Taschengeldern zwischen ca. 5 und 30 EUR passieren könnten - z.B. Anrechnung der Einnahmen auf Hartz IV (trotz seit 2018 bestehender "Gemeinnützigkeit", so dass das "Grundeinkommen" keine "Schenkung" im steuerrechtlichen Sinne ist, sondern eine "Aufwandsentschädigung" (steuerfrei und Hartz-gegenrechnungsfrei bis 720EUR/Jahr).

b*) macht freiwillige Angaben zu Eurer eigenen beruflichen Situation, z.B. ob Ihr selber auch unternehmerisch/selbständig tätig seid (und somit theoretisch "MöglichmachendeR" werden könntet), eineN Chef*in habt, die/der offen ist für Grundeinkommen und sich daran aktiv beteiligen möchte (falls Ihr Euch traut, das zu fragen)).

c) schreibt uns eine E-Mail dazu, damit wir Euch auf die Liste aufnehmen können.
Hier auf der Seite veröffentliche bzw. aktualisiere ich so schnell ich kann die Zahl der "Vorreservierungen".
In der E-Mail teilt bitte alles Euch wichtig erscheinende wie ggf. in den Punkten a) bis b*) mit, also auch, ob Ihr namentlich auf der Liste stehen wollt - wenn das nicht drinsteht, gehen wir selbstverständlich davon aus, KEINEN Namen nennen zu dürfen!


d) ggf. gibt es bald eine Petition/offenen Brief zu dem Thema:
"Wieviele Menschen würden das BGE sofort aus privat und freiwillig erwirtschaftetem Kreise beziehen (auch wenn es nur symbolisch der Höhe nach sein würde)?"
Demgegenüber stehen dann die Firmen und realen Möglichmachenden, die (regelmäßig) Geld dafür geben.
Hier die bisherige Übersicht der Möglichmachenden




 
Warum werden nicht alle, wie der Name Grundeinkommen für alle verspricht, sofort aufgenommen in die Auszahlung der "gemeinsam ermöglichten Taschengelder"?

1) Es ist für uns zwei, die das ehrenamtlich betreuen (neben unseren Lebens(verwaltungs)aufgaben und Lebenskrisen) schwer, mehr als eine handvoll BGE-Empfänger regelmäßig mit Überweisungen zu beglücken.
30 bis max. 50 wären ggf. für uns monatlich in 2 bis 3 Stunden "abarbeitbar".
Doch wenn es wirklich mehr werden, brauchen wir mehr (ehrenamtliche) Zuarbeit, ggf. auch einen Automatismus, den wir auf Knopfdruck für die Überweisungen nutzen können, so dass wir nur einmalig oder bei mitgeteilten Änderungen die Mini-Grundeinkommen überweisen können. (Dazu will ggf. jemand eine Software erstellen, was aber Vorlauf braucht.)

Die Aufteilung in Teilverwaltungen, die einfach nur die "technische Umsetzung der Auszahlung"für eine bestimmte Proband übernehmen, wäre ab 50 Proband*innen und entsprechend hohem zusammgekommenem Budget auch denkbar.

2) Überweisungen kosten wie jede andere Kontobewegung für uns Geld (einige Cent) und diese Kosten müssen natürlich eingerechnet werden. Das heißt, um nicht "alles Geld nur für in der Theorie mögliche Überweisungen zu verbraten", sollte deutlich mehr als die Überweisungsgebühr pro Nase auszahlbar sein.
Wir haben daher einen regelmäßigen Proband*innen Stamm aufgebaut, der monatlich nicht weniger als ca. 5 EUR erhalten soll. Klar, wenn keiner der Möglichmachenden mehr was einzahlt/einzahlen kann, dann würde das auch runtergehen.

3) Derzeit haben wir die Übereinkunft, neue Leute dann aufzunehmen in unserer "Beta-Testphase", sobald sich eine neue (reguläre oder regelmäßige) Möglichmacherei gefunden hat. Verzichtet etwa ein (klein) Unternehmer auf seine Berechtigung, schon jetzt Proband*in zu werden, nehmen wir eine andere Person (aus der Anfrageliste bzw. uns bekannten Kreisen von Wohnungslosen) mit auf.
Ebenso nehmen wir Leute mit auf oder bieten denen das an, die an der Sache mitgearbeitet haben und ggf. strukturelle Arbeit leisten, dass wir die BGE-Lobby gUG (haftungsbeschränkt) betreiben können. Das ist keine "leistungsgerechte Bezahlung", sondern nur eine naheliegende Verknüpfung für die "Erstauswahl" von Proband*innen, die sich einer kleinen Gruppe im Vertrauen angeschlossen haben, damit diese Wachsen und ihr Wirken effektiv Vergrößern kann.

4) Ihr könnt alle den Prozess beschleunigen, dass mehr Leute, inkl. Ihr selber, in die Auszahlung reinkommt.
z.B. indem ihr da helft, wo es fehlt und wo es gerade "nicht vorangeht" in der Eroberung des Arbeitsmarktes durch unser Konzept!
-Vor allem ist es das erfolgreiche (meist nur über die BEZIEHUNGSEBENE mögliche) Abschließen von Sponsoringverträgen/Möglichmachungen, die (regelmäßig) die Grundeinkommen-für-alle Kasse füllen.
-Unermüdliches und unentgledliches "Werben" für das "Werkzeug", das jedes Unternehmen nutzen könnte, wenn es denn wollte, muss wohl sein und das vermutlich wie wir das selber erlebt haben, wird oft keine oder nur eine absagende Reaktion kommen, außer jemand ist innerlich bereits dafür, hat oft genug davon gehört und ist nun an einem Punkt, selber etwas tun zu wollen, so dass man bei ihm mit unserem Konzept letztlich "offene Türen" einrennt".
Für Eure freiwillig Verbreitung dieser Idee**: JedeR nach seinen Fähigkeiten und Kapazitäten.

** natürlich können "Werbeinitiativen" für "Grundeinkommen-für-alle" ebenfalls "Wind machen" für die "politische" Einführung eines (weltweiten, nationalen, regionalen) Vorhabens oder ähnlicher Konzepte in anderen "stabilen Kreisen"!


4*) Zu erwarten ist, dass bei der zahlreichen Bekundung, BGE gut zu finden, auch etliche Unternehmer*innen dabei sind, die noch nichts von unserer "Do-it-yourself" Idee mitbekommen haben oder noch nicht von einem Menschen ihres Vertrauens davon gehört haben, so dass sie bereit wären, sich darauf einzulassen. Da können genau SIE/kannst genau DU ggf. die entscheidende Brücke sein!



Keine Kommentare:

Kommentar posten